Violinespielerin

Streichinstrumente

Die Streichinstrumente gehören zur Gruppe der Saiteninstrumente und nehmen im Sinfonieorchester den größten Raum ein. Sie sind auch in der Kammermusik (etwa als Trio oder Quartett), als Soloinstrumente und (häufig elektronisch verstärkt) in Rock-, Pop- und Jazzmusik vielfältig einsetzbar.

Die Saiten der Streichinstrumente werden i.d. Regel mit einem Bogen gestrichen, können aber auch gezupft werden. Einfache Vorläufer der heutigen Streichinstrumente sind seit dem 10. Jh. in Europa nachweisbar (z.B. die Fi(e)del und die Lira da braccio).

Unser Fachbereich Streichinstrumente umfasst zur Zeit folgendes Angebot: Violoncello, Gambe, Kontrabass, Viola und Violine.

Grundsätzlich kann jeder ein Streichinstrument erlernen. Die Freude am Klang des Instruments und der Wunsch, durch regelmäßiges Üben bald Fortschritte zu machen, sind wichtig. Wir beraten Sie und Ihr Kind gern in einem persönlichen Gespräch und helfen mit, das richtige Instrument zu finden.

Anmeldung: Tel.: (0201) 88 44 104, Fax: (0201) 88 44 004 (siehe Kontakt)

Dauer: I.d. Regel einmal wöchentlich; Einzelunterricht 30 oder 45 Min., Partnerunterricht 45 Min., Gruppen und Musizierklassen 45-60 Min.

Gebühren: Je nach Unterrichtsform und -dauer: Siehe Gebührentarif

Gebühren Instrumentenausleihe: Siehe Gebührentarif

Fachbereichsleitung:
Gudrun Schroeder, Tel.: (0201) 88 44 041, E-Mail: gudrun.schroeder@fms.essen.de

E-Mail: info@fms.essen.de

Fachgruppen:
Gambe: Detlef Neumann
E-Mail: detlef.neumann@fms.essen.de


Violoncello

Das Violoncello (oder Cello) ist ein tiefes Streichinstrument. Es ist etwa doppelt so groß wie die Violine und wird beim Spielen zwischen den Knien gehalten. Die Stimmung liegt eine Oktave tiefer als die der Viola. Das Violoncello übernimmt im Orchester häufig rhythmische und Bassfunktionen. Für das Violoncello gibt es auch eine reichhaltige Sololiteratur.

Der Unterricht beginnt i. d. Regel mit 6-7 Jahren.

Gambe

Gambe (Viola da Gamba) bezeichnet eine Familie von 6-saitigen Streichinstrumenten, die aus der Gruppe der Violen hervorging und im 16. und 17. Jh. besonders im Streichorchester und in der Kammermusik, aber auch solistisch ihre Blütezeit hatte. Die Gambe wird beim Spielen auf die Knie gestützt, die größeren Instrumente zwischen den Knien gehalten. Das Griffbrett wird wie bei Laute und Gitarre durch Bünde eingeteilt. Beginnend mit Ende des 19. Jhs. erlebte die Gambe eine Renaissance, und es entstanden im 20. Jh. zahlreiche neue Kompositionen.

Der Unterricht beginnt i. d. Regel mit 7-8 Jahren. Unterrichtsort ist Schloss Borbeck.

Kontrabass

Der Kontrabass ist das größte und am tiefsten klingende Streichinstrument. Im Orchester hat er mit seinem tiefen, warmen Klang eine tragende Funktion, im Jazz spielt er eine wichtige rhythmische, harmonische und solistische Rolle. Auch für den Kontrabass gibt es im klassischen Bereich eine große Zahl von Solokompositionen.

Der Unterricht beginnt i. d. Regel mit 7 Jahren. Unterrichtet wird in der FMS-Zentrale und im Schloß Borbeck.

Viola

Die Viola (auch Bratsche genannt) ist etwas größer als die Violine und ihr Klang ist gegenüber der Violine tiefer und "samtiger", was ihren besonderen Reiz ausmacht. Die Viola wird vor allem als begleitendes, harmoniefüllendes Instrument verwendet, unentbehrlich im Orchester und im Streichquartett.

Der Unterricht beginnt i. d. Regel mit 6-7 Jahren.

Violine

Die Violine (oder Geige) ist das verbreitetste Streichinstrument und gehört zu den ausdrucksstärksten Instrumenten überhaupt. In der Familie der Violineninstrumente ist sie das Sopraninstrument und nicht nur in der klassischen Musik vielseitig einsetzbar. Es gibt eine nahezu unüberschaubare Anzahl an Kompositionen von der Orchester- über die Kammermusik bis hin zu Solokompositionen. Daneben ist die Violine auch in der Volks-, Unterhaltungs- und Tanzmusik weit verbreitet und wird in den letzten Jahren zunehmend in der Pop- und Jazzmusik eingesetzt.

Der Unterricht beginnt i. d. Regel mit 6-7 Jahren.

Erhu

Die chinesische Kniegeige ist ein zweiseitiges Streichinstrument ohne Bünde und Griffbrett. Gespielt wird im Sitzen, dabei wird die Erhu auf dem linken Knie abgestützt. Bei der traditionellen Erhu bestehen die Bogenhaare aus Rosshaar und der Bogen aus Bambus. Zum Spielen drücken die Finger der linken Hand die beiden Saiten, der Bogen wird auf- bzw. niedergedrückt. Unser Foto zeigt Hong Gao beim ersten Erhu Konzert in der Folkwang Musikschule im Jahr 2010.

Samstagsvormittag findet der Unterricht statt. Es wird Einzel- und Duounterricht angeboten.

Nähere Informationen:
Axel Wild, Tel. (0201) 88 44 334, E-Mail: axel.wild@fms.essen.de

 


Streichorchesterangebote für Kinder und Jugendliche

Angebote gibt es für Anfänger und Fortgeschrittene:

"CelliconBasso", das Orchester der tiefen Streicher (Cello und Bass) der FMS
Orchesterprobephasen, 2 Konzerte pro Jahr
Ansprechpartner: Cello-und Basslehrkräfte der FMS
Kontakt: Hubert Poggel (020 1)37 15 55

"Concerto Piccolo" probt 14-tägig in der Gesamtschule Süd
Leitung: Gudrun Schroeder
Tel.: (0201) 88 44 041
E-Mail: gudrun.schroeder@fms.essen.de

Das "Folkorchester" probt samstags in der FMS Zentrale
Leitung: Clara Witzel, Tel. (0203) 35 26 74
und Egbert Lachnitt, Tel. (0201) 430 67 67)

Orchesterprojekt für fortgeschrittenen SchülerInenn mit anspruchsvoller Literatur unter der Leitung von Dr. Christian de Witt,
Tel.: (0201) 88 44 000
E-Mail: christian.dewitt@fms.essen.de

Die jeweiligen Fachlehrer beraten gern bei der Auswahl aus dem Angebot.

 


Jazz/Pop/Impro-Ensemble

Für viele Streicher ist es immer noch ungewöhnlich, zu improvisieren und im "Popularbereich" mitzumischen. Das mag daran liegen, dass die Geige über Jahrhunderte zum wichtigsten Vertreter der komponierten und notierten Musik geworden ist. Dabei wird ganz vergessen, dass Improvisation früher ein fester Bestandteil der klassischen Musik gewesen ist. Viele berühmte Komponisten und Solisten waren damals auch anerkannte Improvisatoren. Allmählich zeigt sich jedoch, dass improvisierende Streicher in der heutigen breit gefächerten Musikszene wieder gefragt sind!

In unserem neuen Kurs haben Streicher nun die Gelegenheit, das Improvisieren zu erproben. Gemeinsam werden wir leichte Arrangements der Jazz- und jazzverwandten Musik einstudieren, anhand leichter Tonleitern die Grundlagen der melodischen Improvisation erlernen und unsere rhythmischen Spielfertigkeiten ausbauen.

Die wichtigsten Voraussetzungen zum Mitmachen: Neugier, Mut und Spaß!

Zeit: jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat jeweils 18:30-19:30 Uhr

Ort: Kulturzentrum Schloss Borbeck, Schloßstraße 101
Wirtschaftsgebäude, Studiobühne

Leitung: Antje Vetter

Instrumente: Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass

Fachliche Voraussetzungen: Beherrschung der Grundlagen auf dem Streichinstrument, Dur- und Molltonleiter, Dreiklänge

Alter: ab 13

Anmeldung: Antje Vetter, Tel. (02054) 938 77 81